phone assistent

Telefon
(06232) 9602
(06232) 25054

Sprechstundenzeiten 

SOP Syphilis - Erreger: Treponema pallidum

 

Zusammenfassung wichtiges für die Praxis:

Diagnostik richtet sich nach dem Stadium der Syphilis:

1. Primärstadium mit Schanker: Abstrich (e-Swab) + serologische Diagnostik

2. Sekundärstadium: serologische Diagnostik

3. V.a. Neurosyphillis: Überweisung an ein Zentrum zur weiteren Diagnostik und Therapie

 

Therapie richtet sich nach der Länge der Syphilis: <1 Jahr oder >1 Jahr

 

Verlaufsparamter zur Beurteilung des Ansprechens der Therapie:


1. wann? 3-4 Wochen nach therapie, 3, 6 und 12 Monate

2. was? Lipoidantikörperterst (VDRL-/RPR-Test) und IgM-Antikörpertest (19S-IgM-FTA-Test oder IgM Elisa)

 

Krankheitsstadien

Frühsyphilis (< 1 Jahr bestehende Infektion); Primärstadium

Beginn : 10 Tage bis 3 Monate nach Infektion
Beginn mit dunkrelroter Fleck oder Knötchen, das rasch in eine Erosion übergeht -> Primäraffekt, nach ein bis zwei Wochen typisches Aussehen: scharf begrenztes, flaches Geschwür mit gelblich belegtem Grund und derbem nicht unterminiertem Randwall. Schmerzlosigkeit ist typisch! Später Verhärtung -> „harter Schanker“. -> Sensitivität 31%

Auftreten: Mann oft am Sulcus coronarius, Frau: kleine Labien oder Cervix uteri

An Primäraffekt anschließend: schmerzlose, derbe, nicht fluktuierende LK-Schwellung

Frühsyphilis, (< 1 Jahr bestehende Infektion); Sekundärstadium
Im Invervall Meist nach Abheilung d. Primäraffektes -> Hauterscheinungen: nicht juckendes Exanthem, ggf. auch juckreiz bei dunkler Hautfarbe. Nach einigen Tagen werden aus Flecken knötchen mit tlw. Schuppung, gelblich- bräunlich-rötliche Farbe. LK-Schwellung insbes. Zerikal und axillär.
weitere Symptome: grippeartige Symptome, Fieber Kopfschmerzen,

Spätsyphilis (> 1 Jahr bestehende Infektion), Sekundärstadium
Länger als ein Jahr bestehende Syphilis (unabh. von klinischen Symptomen) -> Spätsyphilis. Für Therapeutisches Proceere entscheidend.
Ggf. perianal und perigenital gelegene Papeln (Condyloma lata)

Spätsyphilis (> 1 Jahr bestehende Infektion), Tertiärstadium

Nach 12 Monaten bis 10 Jahren. Keine scharfe Trennung von Sekundärstadium. Hauterscheinung mit disseminierten, destruierenden Effloreszenzen, Gummen, neurolog. Symptome im Vordergrund

 

 

Primär-Diagnostik

Primärstadium

Abstrich aus Primäraffekt für NAAT (Akronym: Nuclein Acid Ampflication Test Technology, für T‑pallidum spezifische Nukleinsäuren)

  • mittels e-Swab (gleiches stäbchen wie für HR-Abstriche) -> Handschriftlich auf Zettel "NAAT für Syphilisdiagnostik beschriften" (MVZ Klein selbst untersucht es nicht, sondern schickt es weiter)

Serologische Diagnostik (s.u.)

  • mittels Serum-Röhrchen (braun) - "Lues-Suchtest" ankreuzen

 

 

Ab Sekundärstadium

Serologische Diagnostik s.u.

Mittels Serum-Röhrchen (braun) – „LUES Suchtest“ anzukreuzen

 

in beiden Stadien zusätzlich ggf. Tests auf weitere STDs empfehlenswert: HIV, Hepatitis B/C 

 

Diagnostik-Verlaufskontrolle nach Therapie:

Serologische Diagnostik

  • mittels Serum-Röhrchen (braun) - es ist auf dem Zettel anzugeben: "Verlaufskontrolle bei Syphilis" und "Lues-Suchtest anzukreuzen"

 

Serologische Diagnostik:

1. Such-/Screeningtest:
  • TPPA-/oder TPHA Test (Suchtest treponemenspezifische Antikörper)
    (wenn negativ: entweder kein Syphilis oder seronegatives Frühstadium, bei persistierendem Verdacht im Zeitabstand von 1-2 Wochen, ggf Diagnostik wiederholen inkl. spezifischem IgM-Test
2. Bestätigungstest:
  • FTA-ABS-Test (Treponema-pallidum Antikörper Adsorptionstest)
    (wenn Bestätigungstest positiv: Syphilis-Infektion serologisch gesichert)
3. Beurteilung der Krankheitsaktivität/Behandlungsbedürftigkeit:
  • Cardiolipin- bzw. Lipoidantikörper-Test (VDRL-/RPR-Test) und T-pallidum-spezfische IgM-Antikörperbestiummung (19S-IgM-FTA-ABS oder IgM-ELISA)
    ->positiver LipoidantikörperTest (VDRL-/RPR-Titer) > 1:4  und/oder positiver spezifischer IgM-Antikörperbefund -> behandlungsbedürftig
    >wenn Niedrige VDRL-/RPR-Tter <= 1:4 bei gleichzeitig negativem IgM-Antikörperbefund -> meist Seronarbe nach behandelter Treponemeninfektion

 

Serologische Befundkonstellation bei Reinfektion oder Reaktivierung

SignifkanterAnstieg des TPHA-/TPPA- und des Lipoid-(VDRL/RPR-)-Titer um mindestens zwei Verdünnungsstufen. Spzifsche iGM Antikörperkinetik sehr variabel: kann vollständig fehlen, zeitlich verzögert nachweisber oder mit hohem Titer positiv

 

Therapie


Therapie Frühsyphilis: Syphilis Infektion < 1 Jahr (bei Primärsyphilis oder Sekundärsyphilis oder  latente Syphilis
  • Einmalig Benzathin Benzylpenicillin 2,4 Mio I.E. i.m. (Pendysin 1.2 MEGA ®, Tardocillin 1200 ®) (gluteal li/re je 1,2 Mio. I.E.)
  • Bei Penicillinallergie: Doxycyclin p.o. 2x 100mg/Tag über 14 Tage
  • Alternativ: Ceftriaxon 2g/Tag als Kurzinfusion (30min) über 10 Tage (NICHT in Praxis!)
Therapie Spätsyphilis: Syphilis Infektion > 1 Jahr
  • dreimalig mit Benzathin Benzylpenicillin 2,4 Mio I.E. i.m. (Pendysin®, Tardocillin ®) (gluteal li/re je 1,2 Mio. I.E.) an Tag 1, 8 und 15

  • Bei Penicillinallergie: Doxycyclin p.o. 2x 100mg/Tag über 28 Tage

  • Alternativ: Ceftriaxon 2g/Tag als Kurzinfusion (30min) über 14 Tage (NICHT in Praxis!)

Therapie Neurosyphilis oder gleichzeitig bestehende HIV-Infektion -> Überweisung Zentrum

 

Prophylaxe Jarsch-Herxheimer-Reaktion

Ab dem Sekundärstadium kann einmalig 30-60 min vor der ersten Antibiotikagabe 1mg/Prednisolonäquivalent z.B. Decortin/kg KG p.o. oder i.v. gegeben werden zur Vermeidung einer Jarsch-Herxheimer-Reaktion (2-8 h nach therapie: Exanthem, Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen – DD akute Arzneimittelreaktion – Therapie mit 1mg Prendisonoläquivalent/kg KG p.o. Einmalgabe)

 

Erstellt von Gabriel Storz 25.08.2022

- noch nicht freigegeben

Freigegeben von ... 26.07.2022

 

 

 

noch ausstehend

 

Erstellt von ... 26.07.2022

Freigegeben von ... 26.07.2022

 

 

 

 

Abrechnung Urologie
Kassenpatienten


Ziffer

Makro unter Leistungen

Wann und Wie oft?

Bedeutung

Umsatz in Euro

32033

U-Stix

unbegrenzt

Urinschnelltest auf Infekt/ Mikrohämaturie

0,50

32033-32720-32004

Uri+Kult

unbegrenzt

Urinschnelltest+ Anlage Urikult auf Platten

0,50+ 5,50+ Kennziffer Labor

32761-32773

g+

unbegrenzt

Abrechnung des Kults/Antibiogramms g+ Keime

5,30+ 6,93

32762-32772

g-

unbegrenzt

Abrechnung des Kults/Antibiogramms g+ Keime

8,80+ 6,93

19310

Urinzytologie

unbegrenzt

Färbung und Beurteilung des Zellmaterials des Urins

9,23

26210

GP<5

1x/Quartal

Grundpauschale kleine Kinder

18,13

26211

GP 5-59

1x/Quartal

Grundpauschale 5-59 Jahre

18,91

26212

GP>59

1x/Quartal

Grundpauschale > 59 Jahre

22,25

01731

Vorsorge 

1 Jahr+ 1 Tag nach der letzten

Rectaluntersuchung Mann (PCA-Vorsorge)

16,02

01737

50-55 jährlich

ab 55 alle 2 Jahre 

Vorsorge Kolonkarzinom/ Mitgabe Stuhltest (beide Geschlechter)

6,34

01740

1x im Leben pro Arzt

Vorsorge Kolonkarzinom Aufklärung (beide Geschlechter)

12,90

01747

01748

Aorta Screen

1x ab 65. LJ nur bei Männern

Aufklärung 

9,12


13,79

Durchführung Bauchaortensonographie

33043

Sono klein

unbegrenzt

Restharnsonographie, Hodensonographie

9,12

         

Ziffer

Makro unter Leistungen

Wann und Wie oft?

Bedeutung

Umsatz in Euro

33042

Sono groß

Max. 2x/Quartal

Nieren, Retroperitoneum, abdom. Organe

15,91

33090

Sono rectal

unbegrenzt

Zuschlag zu 33042 oder 33043

6,34

33064

Doppler Hoden

unbegrenzt

Doppler des Hoden oder Penis 

10,12

33073

Duplex Abdomen

Max. 2x/Quartal

Duplex der Gefäße abdominal, des Retro oder Mediastinums

24,92

01821

Verhütung

1x/Quartal

Beratung Empfängnisregelung/ Schwangerschaftsabbruch

7,90

26315

Onko klein

1x/Quartal

Tumornachsorge bis 4 Quartale nach OP/kurr Radiatio oder laufender onkologischer Therapie (falls nicht 86512 etc. angesetzt werden können) 

= Ärzte, die keine Med. Tumortherapie haben

21,25

86512

Onko gross

1x/Quartal

Genehmigungspflichtige Leistung: Med. Tumortherapie

Therapieded. Tumor unter: Active surveillance, LHRH, Mito.

Auch Nachsorge bis 2 Jahre nach OP (PSA, RH, outcome) 

29,16

86516

Onko i.v.

1x/Quartal

Durch Arzt mit Med. Tumortherapie: Chemotherapie  i.v., Zometa ist ausgeschlossen

196,15

86514

Mito

1x/Quartal

Durch Arzt mit Med. Tumortherapie: Chemotherapie  intrakavitär mit Mitomycin

26,25

86520

Chemo oral

1x/Quartal

Durch Arzt mit Med. Tumortherapie: ausschliesslich rein antihormoneller Therapie

 

Ziffer

Makro unter Leistungen

Wann und Wie oft?

Bedeutung

Umsatz in Euro

86518

Onko palliativ

1x/Quartal max. 2 Quartale

Durch Arzt mit Med. Tumortherapie: in hoch pall. Situation bei umfassender psychosozialer Betreuung

196,15

02101

Infusion

unbegrenzt

Infusion Zytostatika, Antibiotika etc.

18,36

26310(OP=1-661)-88115-26340

ZysM

unbegrenzt

Zystoskopie Mann flexibel oder starr

93,45

26311(OP=1-661)-88115-26340

ZysW

unbegrenzt

Zystoskopie Frau

41,61

40110

Brief

unbegrenzt

Porto für Brief oder Unterlagen

0,81

40111

Fax

unbegrenzt

Faxversand

0,10

02323

DK-Wechsel

unbegrenzt

Transurethraler DK-Wechsel

7,56

02322

SPK-Wechsel

unbegrenzt

Suprapubischer Katheterwechsel

5,90

26324

JJ-Entfernung

unbegrenzt

JJ-Entfernung, zusätzlich zu Zystoskopie abrechnen

4,89

01435

Telefonat

2x/Quartal

Telefonische Beratung Patient, nur abrechenbar, wenn in dem Quartal keine GP abgerechnet wurde

9,79




Ausnahmeziffern zur Erhaltung des Wirtschaftlichkeitsbonus Labor:

32012

Tumorpatienten

32015

Antikoagulantien

32022

Diabetes mellitus

32023

Rheumatoide Arthritis

32018

Niereninsuffizienz

32016

Labor präoperativ

 

Erstellt von               Dr. Claudia Conrad, 15.03.2021                                          Abrechnung URO KV
Freigegeben von     Prof. Dr. G. Haupt, 01.04.2021                                                      

 

 

 

 

 

 

Hier sind Sie gut aufgehoben!

Wir bieten Ihnen eine kompetente, moderne und erfolgreiche Versorgung in unseren gesamten Spektren an. Unser Ärzteteam besteht aus Spezialisten für folgende Bereiche:

  • das gesamte Feld der Urologie
  • Allgemein- und Abdominalchirurgie
  • Unfallchirurgie
  • Proktologie
  • Handchirurgie
  • Plastische Chirurgie
  • Ästhetische Chirurgie
Darüberhinaus engagieren wir uns im Kampf gegen die Corona-Pandemie und haben mehr als 25.000 Impfungen durchgeführt.

Zu Ihrem Schutz, zum Schutz Ihrer Mitpatienten und zum Schutz unserer Mitarbeiter: in unserer Praxis herrscht FFP2-Maskenpflicht.